[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
28.03.2018 – 08:40

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Pilotprojekt im Bereich Elektro-Mobilität in der VS

Die Pflegekräfte der VOLKSSOLIDARITÄT Elbtalkreis-Meißen e.V. nutzen ab April als erster Pflegedienst im Landkreis Meißen ein Elektrofahrzeug. Der ortsansässige Energieversorger Stadtwerke Elbtal GmbH stellt hierfür ein Elektro-Auto vom Typ VW e▪up! zur Verfügung. Bis zu zwei Jahre lang wird der VS-Pflegedienst mit dem Fahrzeug täglich eine Tour bestreiten. Die Route umfasst ca. 100 Kilometer, was auch mit Reserve der Reichweite des rein elektrisch angetriebenen Kleinwagens entspricht. Nach diesem umfangreichen Praxis-Langzeittest will der Verein entscheiden, ob weitere E-Fahrzeuge zum Einsatz kommen sollen. Mit dem Pilotprojekt werden sowohl ökologische als auch wirtschaftliche Interessen verfolgt. Es wurde durch ein Förderprogramm zur Anschaffung von E-Mobilen ermöglicht.

→ Weitere Infos: www.volkssolidaritaet.de/elbtalkreis-meissen-ev

Datum:
26.03.2018 – 12:35

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Zukunftsorientierte Finanzierung der Kitas in Sachsen

Am 23. März fand in Dresden im Haus an der Kreuzkirche eine Kita-Trägerkonferenz des PARITÄTischen Landesverband Sachsen statt. Die Teilnehmer diskutierten insbesondere zur Frage der Finanzierung von Kindertageseinrichtungen in freier Trägerschaft im Freistaat. Grundlage dafür bilden die §§ 14 und 16 des SächsKitaG. Nach der Darstellung verschiedener Finanzierungsvarianten fanden unter reger Beteiligung der Verbände der VOLKSSOLIDARITÄT Diskussionsrunden zur gestellten Thematik statt. In deren Auswertung zeigte sich, dass das derzeit in Sachsen verwendete Modell im Allgemeinen auf Zustimmung der freien Träger stößt. Einzig die Frage des sog. Eigenanteils wurde von allen Anwesenden als problematisch gesehen. Dies, so der Tenor der Veranstaltung, sollte den politisch Verantwortlichen im Land deutlich gemacht werden, verbunden mit der Forderung diesen Passus im Gesetz ersatzlos zu streichen. Die Teilnehmer sind aufgefordert, dies auch direkt mit den in Ihrem Wahlkreis gewählten Landtagsabgeordneten zu thematisieren.

Konzept für ein gerechtes und transparentes Finanzierungsystem für Kitas PARITÄT GV DEZ 2017
Pressemitteilung PARITÄT GV DEZ 2017
Gutachten zum Reformbedarf bei der Finanzierung der Kindertagesbetreuung Hr. Prof. Wiesner APR 2016

Datum:
12.03.2018 – 15:40

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Handlungsprogramm der Sächs. Landesregierung zur Bildungsqualität

Die VOLKSSOLIDARITÄT LV SACHSEN begrüßt, dass die Sächs. Landesregierung sich zu Maßnahmen zur Sicherung der Bildungsqualität im Freistaat bekannt hat.

Der Landesvorsitzende Olaf Wenzel erklärte: „Wir verbinden damit die Hoffnung, dass infolge dieser Maßnahmen keine erneute Benachteiligung der freien Schulen zugelassen wird. Vielmehr sollte endlich die Gelegenheit ergriffen werden, um eine vollständige Gleichstellung von Schulen in freier Trägerschaft mit Schulen in öffentlicher Trägerschaft durchzusetzen.“ Der im Handlungsprogramm angekündigte finanzielle Nachteilsausgleich darf sich nicht nur beim Wettbewerb um Lehrkräfte auswirken.
„Gleichbehandlung ist aus Sicht freier Schulen bspw. auch bei der fachlichen Aufsicht, Qualifizierungsmaßnahmen sowie in der Unterstützung bei der Ausbildung von Lehramtsstudenten dringend geboten“ so Wenzel.

Datum:
02.03.2018 – 10:45

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Pflegemesse in Hannover

Vom 6. bis 8. März war die niedersächsische Landeshauptstadt Zentrum der internationalen Pflegewirtschaft. Die vom hannoverschen Fachverlag Vincentz Network veranstaltete Leitmesse ALTENPFLEGE 2018 mit über 500 Ausstellern auf rund 40.000 qm besuchten ca. 26.000 Besucher. Für diese wurden u.a. themenspezifische Messerundgänge von Experten angeboten. Sie gaben eine Orientierung im umfangreichen Messeangebot mit Produkten und Dienstleistungen für die ambulante, teilstationäre und stationäre Pflege. Im Mittelpunkt der Leitmesse stand das Thema Digitalisierung, die in der Pflege einen immer höheren Stellenwert einnimmt. Gezeigt wurden unter anderem humanoide Assistenz-Roboter, digitale Notruf-Systeme, digitale Lösungen aus den Bereichen Pflege- und Wunddokumentation, Personalplanung und Abrechnung.
Branchenvertreter hatten im Vorfeld diverse Forderungen an die Politik gerichtet. Auch die VS verlangt von der künftigen Bundesregierung weitere Anstrengungen, um den Pflegenotstand langfristig zu beseitigen.

Datum:
27.02.2018 – 11:52

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Verloren im Pflegedschungel?

Die MitarbeiterInnen der Volkssolidarität erleben im Alltag häufig, dass Betroffene sich von Pflegegeldern, Entlastungsbeträgen, Pflegehilfsmitteln und -sachleistungen, Angeboten wie Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege regelrecht erschlagen fühlen. Das sind alles Leistungen, die alte und kranke Menschen, die zuhause umsorgt werden, in Anspruch nehmen können. Fast drei Viertel aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zuhause oft von ihren Ehepartnern oder Kindern versorgt. Die staatliche Unterstützung, die ihnen zusteht, nehmen viele pflegende Angehörige nicht in Anspruch. Etwa 70 % lassen den sog. Entlastungsbetrag verfallen, mit dem monatlich Betreuungskosten oder Haushaltshilfen finanziert werden könnten. Die VS schlägt vor, Betroffene bereits im Begutachtungsverfahren für einen Pflegegrad über Leistungsansprüche und Versorgungsmöglichkeiten zu informieren. Sie appelliert an die Pflegekassen, entspr. Informationen bzgl. Zuschüsse verständlich aufzubereiten. Die sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbände mögen sich in diesem Prozess, u.a. bei Kontakt mit Angehörigen, mit beteiligen und auf die Problemlage hinweisen.

Datum:
14.02.2018 – 09:53

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Mehr Geld für Menschen mit Behinderungen

CDU und SPD setzen in Sachsen eine weitere Festlegung des Koalitionsvertrages um. Die finanzielle Hilfe für Menschen mit Behinderungen wird weiter angehoben. Der sog. Nachteilsausgleich soll künftig für hochgradig Sehbehinderte auf mtl. 80,- €, für Gehörlose auf mtl. 130,- € und für schwerstbehinderte Kinder auf mtl. 100,- € steigen. Blinde und Gehörlose können erstmalig mit 300,- € rechnen. Die Regelungen werden voraussichtlich im März im Landtag beschlossen um rückwirkend zum 1. Januar 2018 in Kraft zu treten. Behinderte müsssen hohe Kosten für ihre Hilfsmittel aufbringen. Für sie werden mit der Erhöhung die Teilhabemöglichkeiten am gesellschaftlichen Leben verbessert. Selbstverständlich begrüßt die VS LV SACHSEN die geplanten Maßnahmen.

Datum:
07.02.2018 – 14:19

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VS unterstützt Initiative der BAGSO

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen – und weitere Interessensverbände dieses Bereiches fordern mehr Mitbestimmung im Qualitätsausschuss Pflege, dem wichtigsten diesbezüglichen Gremium.
Wir bekräftigen diese Forderung als großer Träger von Pflegeeinrichtungen und sehen uns durchaus in der Lage hier Unterstützung zu geben. Inhaltliche Details entnehmen Sie bitte der Pressemitteilung und dem Hintergrundpapier (FÜR MEHR MITBESTIMMUNG IN DER PFLEGE - Stärkung der Beteiligungsrechte der auf Bundesebene maßgeblichen Organisationen für die Wahrnehmung der Interessen und der Selbsthilfe pflegebedürftiger und behinderter Menschen nach § 118 SGB XI).

Pressemitteilung BAGSO Verbände fordern mehr Mitbestimmung in der Pflege

Datum:
05.02.2018 – 11:01

Autor:
Marion Jakob

Permalink

Stellungnahme Jens Frieß - Inhaber Institut Averosa u. stellv. Landesvorsitzender zu Verhandlung HKP - LG I - Öffnung für geeignete Pflegekräfte

„An sich war diese Regelung überfällig. Im Grundsatz richtig. Eine der großen Herausforderungen ist und bleibt die Sicherung der Ausstattung mit Pflegefachkräften. Insofern ist die Einbeziehung von geeigneten Pflegehilfskräften für die Behandlungspflege der Leistungsgruppe 1 (SGB V) richtig und hilfreich. Viele private Pflegedienste nutzen diese Möglichkeit schon. Der Wermutstropfen heißt ca. 5 % weniger Vergütung egal ob eine Fach- oder Hilfskraft diese Tätigkeit umsetzt. Klar ist der Unterschied in der Vergütung von PFK zu PHK bedeutend mehr als 5 % und man sollte Synergien sinnvoll nutzen. Was mich ärgert ist, dass es diesen 5 % Abschmelzungsbetrag in Sachsen-Anhalt nicht gibt. Unsere Empfehlung: alle PHK sollten eine Weiterbildung zum LG 1 besuchen, die PDL müssen sich ansehen wie diese Kollegen dann die Leistungen qualitätsgesichert umsetzen.“

Datum:
02.02.2018 – 10:21

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Ende der "GroKo"-Verhandlungen in Sicht: Bildung

Union und SPD planen ein "Leuchtturmprojekt" für die Bildung. Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern und stellvertretende SPD-Vorsitzende, gab die Pläne am 1. Februar 2018 bekannt. In den Koalitionsverhandlungen haben sich CDU, CSU und SPD auf ein Bildungs- und Forschungspaket in Höhe von rund elf Mrd. € bis 2021 geeinigt. Zu den bereits in den Sondierungen beschlossenen Maßnahmen mit einem Volumen von rund sechs Mrd. € komme nach Angaben Schwesigs unter anderem ein Digitalpakt für Schulen hinzu. Insgesamt haben die Vorhaben ein Volumen von weiteren rund fünf Mrd. €.
Neben einem Digitalpakt soll auch das Kooperationsverbot gekippt werden. "Wir wollen in die komplette Bildungskette investieren", sagte Schwesig. Das reiche von der Kita über Ganztagsschulen und Berufsbildung bis hin zu Hochschulen. Außerdem bestätigte Schwesig gemeinsam mit der saarländischen Ministerpräsidentin und CDU-Politikerin Annegret Kramp-Karrenbauer, dass das Kooperationsverbot in der Bildungspolitik durch eine Grundgesetzänderung aufgehoben werden soll. Dieses räumt den Ländern bislang die alleinige Kompetenz in der Bildungspolitik ein.
Mit dieser Änderung des Grundgesetzes soll die Einschränkung gestrichen werden, dass der Bund Geld nur an finanzschwache Kommunen geben darf. In der Folge sei eine direkte finanzielle Unterstützung bei der Digitalisierung der Schulen und beim Ausbau der Ganztagsschulen möglich. Union und SPD planen außerdem einen Rechtsanspruch auf eine Ganztagsbetreuung einzuführen. Zudem soll es eine Bafög-Reform geben. Auch Forschungsausgaben sollen steigen. Das Geld für den Digitalpakt ist dabei nicht in dem Finanzrahmen vorgesehen, auf den sich Union und SPD in den Sondierungen geeinigt hatten. "Wir waren uns einig, dass wir diese zusätzlichen Mittel noch stemmen müssen, weil es wichtig ist, unsere Schulen ins 21. Jahrhundert zu holen", sagte Schwesig dazu. Sie sehe außerdem die Möglichkeit, mit den Plänen Gegner der Großen Koalition innerhalb der SPD zu überzeugen.

Datum:
30.01.2018 – 13:32

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Fachkräftemangel in Pflegeheimen

Einem MDR-Bericht vom 28. Januar 2018 zufolge unterschreiten immer mehr Pflegeheime in Sachsen und Sachsen-Anhalt die vorgeschriebene Fachkräftequote von 50 Prozent. Nach Auskunft der Sprecherin des KSV gegenüber dem MDR führte der Fachkräftemangel bereits zu Aufnahmestopps in vier sächs. Alten- / Pflegeheimen.
Die VS LV Sachsen weist schon länger darauf hin, dass die Behebung des Fachkräftemangels in der Pflege dringend geboten ist. Es ist selbstverständlich eine Aufgabe, die wir nur gemeinsam mit den politisch Verantwortlichen lösen können. Es geht in diesem Prozess um eine ordentliche Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen, schließlich um Anerkennung des Pflegeberufes in der Gesellschaft. Die VS LV SACHSEN bleibt hierzu weiter im Gespräch mit der Regierung.

Pressemitteilung BAGSO begrüßt Verhandlungsergebnis Pflege

Vorherige Seite Nächste Seite
Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

KINDERBETREUUNG: Die sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbände betreuen weit mehr Kinder und Jugendliche als Senioren - "Von wegen Seniorenverband." Mit über 20.000 betreuten Kindern ist die VS in Sachsen seit den neunziger Jahren einer der größten Betreiber von Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippe, Kindergarten, Hort) im Freistaat Sachsen.