[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
01.09.2020 – 15:33

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT Landesverband Sachsen begrüßt Verlängerung der Kurzarbeit

VOLKSSOLIDARITÄT Spruchband
Gemeinsam einkaufen - clever sparen

Die große Koalition hat sich auf weitere Hilfen für Arbeitnehmer und Unternehmen verständigt, um die Folgen der Corona-Krise abzumildern. Die VOLKSSOLIDARITÄT Landesverband Sachsen begrüßt die Regelungen zur Verlängerung zur Kurzarbeit, welche sich auch positiv auf den Fortgang der Geschäftstätigkeit der sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbände auswirken. Die als Reaktion auf die Krise eingeführten Sonderregelungen zum erleichterten Zugang sollen nun bis zum Jahresende 2021 beibehalten werden. Damit erhalten Betroffene mit Kindern bis zu 77 Prozent des Verdienstausfalls ab dem vierten Monat und bis zu 87 Prozent ab dem siebten Monat. Betroffene Arbeitnehmer ohne Kinder erhalten 70 beziehungsweise 80 Prozent. Zudem hielten sich die Koalitionsspitzen eine nochmalige Verlängerung des Kurzarbeitergeldes offen. Im Lichte der Corona-Pandemie werde bei Bedarf über weitere Anpassungs- und Veränderungsbedarfe beraten, heißt es in dem Beschlusspapier.

Die Koalition verfolge mit den Corona-Maßnahmen das Ziel, "die Wirtschaft zu stabilisieren und Arbeitsplätze zu sichern", sagte die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans wertete die Verlängerung der Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds als Erfolg. Ziel sei es, "dass der Beschäftigungszug nicht stillsteht, sondern schnell wieder in Gang kommt", sagte er. "Wir sind noch lange nicht am Ende der Krise."

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Sachsen begrüßte die Verlängerung des Kurzarbeitergeldes. "Die Verlängerung sei ein wichtiges Signal an die Beschäftigten und die Unternehmen. Der Damm Kurzarbeit hat in den letzten Monaten gehalten und vor Arbeitslosigkeit geschützt. Die Arbeitgeber sollten die Zeit der Kurzarbeit nutzen, Qualifizierungs- und Weiterbildungsmaßnahmen sicher zu stellen", sagte der Vorsitzende des DGB Sachsen, Markus Schlimbach.

Mit Blick auf die geringe Tarifbindung und die geringeren Einkommen in Sachsen ist es wichtig, dass die Höhe des Kurzarbeitergeldes von bis zu 87 % bestehen bleibt.


Über das Kurzarbeitergeld

Dieses Instrument für Krisenzeiten verhindert, dass Unternehmen ihre Beschäftigten entlassen. Der Staat springt ein und zahlt mit dem Kurzarbeitergeld einen Großteil des ausgefallenen Lohnes. Massenarbeitslosigkeit mit all ihren Folgen wird somit verhindert. Das Kurzarbeitergeld kann über einen längeren Zeitraum statt 12 Monate nun bis 24 Monate gezahlt werden.

Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

Die VOLKSSOLIDARITÄT ist ein bedeutender Arbeitgeber im Freistaat Sachsen. In den 22 sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbänden (Unsere Mitgliederverbände - siehe oben) inkl. deren Tochtergesellschaften waren 7.692 Beschäftigte, darunter 7.345 Festangestellte und 254 Auszubildende per 31.12.2019 tätig.