[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
24.04.2020 – 14:03

Autor:
Claus Püschel

Permalink

VOLKSSOLIDARITÄT unterstützt geplante finanzielle Anerkennung der Pflegekräfte

VOLKSSOLIDARITÄT Spruchband
Logo BVAP
Tarifpartnerschaft

Gerade werden innerhalb der Bundesregierung intensive Gespräche geführt, wie die Anerkennungsprämie für die durch die Corona-Pandemie besonders geforderten Pflegekräfte refinanziert werden kann. Unter dem Vorbehalt einer gesicherten Refinanzierung steht auch der Tarifvertrag. Der Corona-Bonus soll sich dabei an der im BVAP-Tarifvertrag vorgeschlagenen Höhe von einmalig 1.500 Euro für Vollzeitbeschäftigte orientieren.

Es muss sichergestellt werden, dass die Lasten fair verteilt werden. Zur Finanzierung schlägt die BVAP eine Kostenteilung zwischen Steuerzuschüssen durch Bund und Länder sowie Mitteln der Kranken- und Pflegekassen vor. Aus Sicht der BVAP ist es weiterhin notwendig, dass die Liquidität vor Auszahlung der Prämie gesichert ist.

Die Anerkennung für Pflegekräfte ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Vor allem die freigemeinnützigen und kommunalen Pflegeanbieter verfügen nur über begrenzte Eigenmittel, da Überschüsse in die Hilfsangebote reinvestiert werden. Hier müssen wir eine tragfähige Lösung finden, so BVAP-Vorstandsmitglied Rüdiger Becker.

Die Mindestlöhne für Altenpflegekräfte in Deutschland werden erhöht und ausgeweitet. Dies sieht eine am 22. April 2020 vom Bundeskabinett beschlossene Verordnung vor. Arbeits- und Bundesgesundheitsministerium ließen in einer gemeinsamen Mitteilung verlauten, dass das Bundesarbeitsministerium diese Verordnung nun kurzfristig erlassen werde.

→ Weitere Infos: Pressemitteilung BVAP v. 23.04.2020, www.arbeitgeber-pflege.de

Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

Die VOLKSSOLIDARITÄT ist ein bedeutender Arbeitgeber im Freistaat Sachsen. In den 22 sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbänden (Unsere Mitgliederverbände - siehe oben) inkl. deren Tochtergesellschaften waren 7.692 Beschäftigte, darunter 7.345 Festangestellte und 254 Auszubildende per 31.12.2019 tätig.