[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
27.02.2018 – 11:52

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Verloren im Pflegedschungel?

Die MitarbeiterInnen der Volkssolidarität erleben im Alltag häufig, dass Betroffene sich von Pflegegeldern, Entlastungsbeträgen, Pflegehilfsmitteln und -sachleistungen, Angeboten wie Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege regelrecht erschlagen fühlen. Das sind alles Leistungen, die alte und kranke Menschen, die zuhause umsorgt werden, in Anspruch nehmen können. Fast drei Viertel aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zuhause oft von ihren Ehepartnern oder Kindern versorgt. Die staatliche Unterstützung, die ihnen zusteht, nehmen viele pflegende Angehörige nicht in Anspruch. Etwa 70 % lassen den sog. Entlastungsbetrag verfallen, mit dem monatlich Betreuungskosten oder Haushaltshilfen finanziert werden könnten. Die VS schlägt vor, Betroffene bereits im Begutachtungsverfahren für einen Pflegegrad über Leistungsansprüche und Versorgungsmöglichkeiten zu informieren. Sie appelliert an die Pflegekassen, entspr. Informationen bzgl. Zuschüsse verständlich aufzubereiten. Die sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbände mögen sich in diesem Prozess, u.a. bei Kontakt mit Angehörigen, mit beteiligen und auf die Problemlage hinweisen.

Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

BETREUTES WOHNEN: Die sächs. VS Stadt-. Kreis- und Regionalverbände sorgen sich in Wohnanlagen bzw. Sozio-kulturellen Zentren um das Wohl von über 3.000 Senioren und Menschen mit Behinderungen. Seit den neunziger Jahren ist die VS in Sachsen wie im Bereich Kindertageseinrichtungen einer der führenden Anbieter im Bereich Betreutes Wohnen bzw. Wohnen in Geborgenheit.