[Zum Inhalt] [Zur Navigation]

News

Datum:
27.02.2018 – 11:52

Autor:
Claus Püschel

Permalink

Verloren im Pflegedschungel?

Die MitarbeiterInnen der Volkssolidarität erleben im Alltag häufig, dass Betroffene sich von Pflegegeldern, Entlastungsbeträgen, Pflegehilfsmitteln und -sachleistungen, Angeboten wie Verhinderungs- oder Kurzzeitpflege regelrecht erschlagen fühlen. Das sind alles Leistungen, die alte und kranke Menschen, die zuhause umsorgt werden, in Anspruch nehmen können. Fast drei Viertel aller pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zuhause oft von ihren Ehepartnern oder Kindern versorgt. Die staatliche Unterstützung, die ihnen zusteht, nehmen viele pflegende Angehörige nicht in Anspruch. Etwa 70 % lassen den sog. Entlastungsbetrag verfallen, mit dem monatlich Betreuungskosten oder Haushaltshilfen finanziert werden könnten. Die VS schlägt vor, Betroffene bereits im Begutachtungsverfahren für einen Pflegegrad über Leistungsansprüche und Versorgungsmöglichkeiten zu informieren. Sie appelliert an die Pflegekassen, entspr. Informationen bzgl. Zuschüsse verständlich aufzubereiten. Die sächs. VS Stadt-, Kreis- und Regionalverbände mögen sich in diesem Prozess, u.a. bei Kontakt mit Angehörigen, mit beteiligen und auf die Problemlage hinweisen.

Unsere Mitgliederverbände
Wissenswertes

MITGLIEDERVERBAND: Traditionell läd die VS Ihre Mitglieder regelmäßig zum geselligen Beisammensein ein. Zunehmend gehen diese auch unterschiedlichen Hobbies nach. Man trifft sich z.B. zum Singen, Wandern, Sport, Tanzen, Spielen, kreativen Gestalten, Multimedia- oder Sprachkurs – ja sogar, wo es möglich ist, zum Kochen, Braten und Backen nach alten und neuen Rezepten. D.h. die VS ist eben nicht "altbacken." Die Ausprägung der Interessengruppen ist unterschiedlich entsprechend der regionalen Gegebenheiten und kulturellen Besonderheiten sowie der aktuellen Wünsche und Neigungen unserer Mitgliedschaft. Traditionen werden auch hier bewusst bewahrt und gepflegt – Zukunft wird behutsam aufgebaut.